Der Weg zu Uns....

Eine kleine Hilfestellung um den Weg zu uns auch zu finden.

Wir wünschen eine gute Fahrt.

Besucher

Heute13
Gestern53
Insgesamt82893

Aktuell sind 41 Gäste und keine Mitglieder online

Login Form

Im tiefen dunklen Wald:

 

Am 27.01.2015 ist die Overbergschule in das Theater Oberhausen gefahren und durfte dort das Theaterstück „Im tiefen dunklen Wald“ von Paul Maar sehen.

Für alle die nicht dabei gewesen sind, haben die Overberg-Reporter die Handlung hier einmal zusammengefasst:

 

In dem Stück ging es um die Prinzessin Henriette-Rosalinde-Audora die heiraten wollte. Doch sie konnte sich nicht für einen passenden Prinzen entscheiden, da sie immer was zu meckern hatte. Da hatte sie eine gute Idee: Sie wollte sich einfach von einem Untier entführen lassen und dann anschließend von einem hübschen, starken und mutigen Prinzen gerettet werden. Diesen könnte sie dann ja auch direkt heiraten.

König und Königin waren mit diesem Plan einverstanden. Da sie aber kein Risiko eingehen wollten, mussten sie zuerst sicherstellen, dass das Untier auch Vegetarier sei, damit Henriette-Rosalinde-Audora nicht auf einmal von dem Untier gefressen werden würde. Um dies herauszufinden band der König an allen Waldrändern Schafe an, damit er feststellen konnte, ob in diesem Wald vegetarische oder fleischfressende Untiere lebten. Als am nächsten Tag nur noch ein Schaf übrig war, wussten sie, dass in diesem Waldstück wohl ein vegetarisches Untier lebte.

Henriette-Rosalinde-Audora wollte aber ein paar Kleinigkeiten mitnehmen, die schließlich aber sehr viele Kleinigkeiten wurden. Schließlich wurde sie mit Bett, Marzipan, Proviantkörben und all ihren Kleidern in den Wald gebracht und wartete dort auf das Untier.
Tatsächlich erschien mitten in der Nacht ein übel riechendes Untier, klaute das Essen und wurde von der Prinzessin bis in seine Höhle verfolgt. Dort musste das Untier dann alles tun, was Henriette-Rosalinde-Audora befahl, während sie auf einen tapferen Ritter wartete.

Die Familie des Königreichs Lützenburg hatte einen mutigen Sohn, der sich auch auf den Weg machte um die Prinzessin zu retten. Er hatte nämlich gehört, dass der Retter der Prinzessin das halbe Königreich und die Prinzessin zur Frau bekommen würde. Aber er wurde von einem feuerspeienden Drachen aufgehalten und kehrte wieder zurück zur Lützenburg. Stattdessen machte sich seine Schwester, die Prinzessin Simplinella, auf die Suche nach der vermissten Prinzessin. Um nicht aufzufallen verkleidete sie sich als Junge und nannte sich Simpel.
Sie traf auf den Kochjungen Lützel, der seinen Job verloren hatte. Lützel versprach ihr bei der Befreiung von Henriette-Rosalinde-Audora zu helfen, wenn er dafür auch ein Stück vom Königreich (um genau zu sein: ein viertel Königreich) bekommt.

Dann machten sie sich auf den Weg in den tiefen dunklen Wald. Dort fanden sie tatsächlich die Prinzessin und das Untier. Sie erschraken sich sehr über den Gestank des Untiers, wollten aber trotzdem die Prinzessin retten. Die hochnäsige Prinzessin ist allerdings abgehauen, weil sie sich nur von einem mutigen Prinzen retten wollten und nicht von einer Prinzessin. Simplinella und Lützel fanden heraus, dass das Untier eigentlich kein Untier war, sondern ein verwunschener Prinz. Um ihn von dem Fluch zu erlösen gab sie ihm einen Kuss. Das Untier verwandelte sich zu einem Prinzen, der ihnen als Belohnung zwei Fässer Gold schicken ließ. Simplinellas Familie konnte damit endlich den schon lange erhofften Gemüse- und Blumengarten anlegen und Lützel machte sein eigenes Gasthaus („Zur goldenen Ente“) auf.

Zum Schluss heiratete Prinzessin Henriette-Rosalinde-Audora Simplinellas Bruder und sie lebten glücklich und zufrieden weiter.  


ENDE

Die Weihnachtsferien sind nun auch schon wieder vorbei - aber was waren die Highlights? Die Overberg-Reporter haben sich mit einer Blitz-Umfrage mal umgehört:

 

Das Beste an meinen Weihnachtsferien war....

 

... dass ich meine Vögel bekommen habe! (Emma, 1.Klasse)

... das Silvester-Feuerwerk (Jamie-Lee, 2. Klasse)

... die Silversterfeier (Laura, 2.Klasse)

... unser Ausflug in die Tobe-Box (Can-Luca, 1. Klasse)

... Geschenke auspacken an Weihnachten (Lena, 1. Klasse)

... die Silvesterparty (Elmon, 3.Klasse)

... die Übernachtung bei meiner Oma (Tim, 2. Klasse)

... Weihnachten feiern (Antonya, 3. Klasse)

... die Schneeballschlacht mit meinem Cousin (Denis, 4. Klasse)

... dass mein Bruder bei uns zuhause war (Vivien, 2.Klasse)

... Weihnachten und Silvester mit der Familie  zu feiern (Robin, 3. Klasse)

... Fußballspielen und Silvester feiern (Can, 1. Klasse)

... dass ich bei Eren war und dass wir Silvester gefeiert haben (Danny, 4.Klasse)

... Silvester und Weihnachten feiern (Jan-Niklas. 4.Klasse)

... das Spielen mit Jan-Niklas und Jannik (Melina, 1. Klasse)

... Weihnachten (Frau van Huet, OGS-Team)

... Plätzchen backen (Tiffany, 1.Klasse)

... dass ich mit meiner Oma gespielt habe (Rumeysa, 2.Klasse)

... meine Geschenke auszupacken (Giulia, 1. Klasse)

... dass wir Skifahren waren (Koray, 3. Klasse)

... dass ich bei meiner Cousine geschlafen habe und Silvester (Almina, 3. Klasse)

... dass wir im Kino waren und Silvester gefeiert haben (Irem, 3.Klasse)

... dass es Heiligabend Geschenke gab (Rivaldo, 3. Klasse)

... der erste Ferientag (Niklas, 2.Klasse)

... dass wir Schwimmen waren (Dilay, 3. Klasse)

... dass ich bei meiner Oma war (Maxi, 1. Klasse)

Am Montag, dem 08.12.2014 kam uns wie jedes Jahr der Nikolaus besuchen.

Die ganze Schule wartete gespannt in der Aula der Schillerschule.

Mit Unterstützung von Frau Karetta haben wir uns erstmal warm gesungen und dann den Nikolaus mit dem Lied "Sei gegrüßt lieber Nikolaus" musikalisch empfangen.

Jede Klasse hatte in diesem Jahr etwas für den Nikolaus vorbereitet, dass sie auf der Bühne vorgeführt hat. Mit dabei waren adventliche Gedichte, Lieder und sogar ein Lichtertanz. Der Nikolaus hat sich sehr gefreut und sich bedankt, hat aber am Ende auch noch ein bisschen mit uns geschimpft, weil sich manche Kinder in der Schule nicht so gut verhalten und besonders an den Toiletten Quatsch machen.

Dann haben wir noch ein bisschen gemeinsam gesungen und der Nikolaus bekam sogar selbst noch ein Geschenk, obwohl ja eigentlich er die Geschenke bringt :)

Am Ende waren wir schon fast ein wenig traurig, dass die Nikolausfeier so schnell wieder vorbei war, aber es hat uns auf jeden Fall sehr gut gefallen!

Für alle Eltern die am Donnerstag den 20.11.2014 leider verhindert waren und nicht am Informationsabend des Bildungsbüros Oberhausen zum Thema "Übergang weiterführende Schulen" teilnehmen konnten, gibt es ab sofort die PowerPoint-Präsentation des entsprechenden Abends als Download HIER auf der Homepage.

Pavillons strahlen weiß zum grauen Himmel - Nieselregen - es wurde dekoriert, drapiert.

Lichter, Leckeres und Schönes vorbereitet, das Café eingerichtet - Eltern, Kinder, Lehrerteams und Ganztagsteams - viele helfende Hände.

Die Schulleitungen blickten besorgt nach oben. Zwischen 17.00 und 18.00 Uhr soll es trocken bleiben, laut Wettervorhersage. Ein letzter Blick gen Himmel - ein Regenbogen, welch eine Symbolik.
Reiter, Polizei und Kapelle positioniert und vom Feuer empfangen - blitzend bunte Martinslaternen, Martinsspiel und singende Schulgemeinden im Kreis vor der beleuchteten Burgkulisse - ein malerisches Bild. Auf dem Martinsmarkt der Schulen noch ein Würstchen und ein heißes Getränk, ein letztes Präsent, ein kleiner Plausch -  es war wieder ein tolles Martinsfest.